Alle Beiträge von Karsten

Long-Term Care Services in 4 European Countries. Labour Markets and other aspects

Titelblatt_Long_term_Services
Herausgeber: Karsten Krüger & Erik de Gier
Jahr: 2011
Zusammenfassung: Es liegt nur eine englisch Version vor.
One of the European Union’s major concerns is its ageing population, and the need to develop a social and economic strategy able to meet this demographic challenge. One of the key issues is the care for elderly and dependent people. This question goes to the core of the European Social Protection system. But it is difficult to define exactly what care and care services for dependent people means. Traditionally a distinction has been made between health care and social care. For several reasons, these boundaries are blurred and a more integrated perspective comes up advocating the concept of long-term care, defined by the OECD as “the organisation and delivery of a broad range of services and assistance to people who are limited in their ability to function independently on a daily basis over an extended period of time”.
Long-term care systems are characterised by the diversity of the providers, of the institutional and organisational settings, and of the sources of funding. With regard to social care, the EUROFOUND made a rough distinction between waged carers and non-waged carers.
Only this distinction indicates yet that long-term care systems have complex configurations, combining different types of formal care with a wide range of informal care.
The long-term care systems of the EU-member states are under pressure from four quarters:
a) The improvement in the health of European populations has increased life expectancy. The over 65-year and the over-85 age groups have grown considerably in recent decades and will continue to do so in the future. Inevitably, this raised and will raise the demand for care for older people.
b) The family structure has changed all over Europe, towards a model characterised by smaller double breadwinner families. And as female members have traditionally taken responsibility for family care, the growing incorporation of women in the labour market increases the demand for formal carers.
c) The EU population in working age is decreasing, thus raising competition for labour between different economic sectors. This can be mitigated, but not resolved, by immigration. But low paid work and low labour status combined with high responsibilities make the care work not very attractive.
d) The retrenchment of the welfare state since the 1990s and the increasing public budget restrictions in EU-member states have made the funding of high quality national care systems even more difficult.
The multiple demographic changes exert pressure on the care service sector to respond to the increasing demand for professionalised care services. There is a lack of qualified labour to satisfy this demand, and there are strong public budget restrictions as well.
The problem of providing high quality care service is related on the one hand to the increase in the demand for care, and on the other to the labour shortage. But at the same time, long-term care is one of the sectors in which the most employment is created.
This book brings together articles by authors from four European countries (Finland, Germany, the Netherlands and Spain) which reflect trends in the search for new combinations between institutional, family and community agents to provide high quality long-term care services. The articles also show the diversity of the national landscapes of care services as well as the variety of possible solutions.

Zeitschrift für Sozialwissenschaften Vol. III, Nr. 2, 15. 06. 2008

Titelblatt_Vol_III_Nr2Editor: Karsten Krüger
Jahr: 2008
Zusammenfassung: Das NESOR-Konsortium, bestehend aus Partnern in sechs verschiedenen Mitgliedsstaaten, führte von 2006 bis 2008 ein vom EU-Sokrates-Programms ko-finanziertes Projekt durch, das sich zur Aufgabe stellte, nationale Hochschulreformen, die um Anschluss an die Bologna-Erklärung umgesetzt wurden, sowie die Rolle der Hochschulbildung im europäischen Sozialmodell der sich entwickelnden Wissensgesellschaft zu analysieren.
Diese erste Nummer des dritten Jahrganges der Zeitschrift für Sozialwissenschaften dia-e-logos erschien 2008 mit den Ergebnissen der in Österreich, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Polen und Spanien durchgeführten Forschung. Im Mittelpunkt standen die Fragen: Welches sind die Merkmale des europäischen Sozialmodells, welche Varianten können auf nationalstaatlicher Ebene beobachtet werden und welche Funktion kommt der Bildung und insbesondere der Hochschulbildung in diesen Modellen zu?
Aus technischen Gründen waren die Artikel der Zeitschrift eine Zeit lang nicht im Internet verfügbar. dia-e-logos beschloss, die Artikel in einer gemeinsamen Publikation neu zu veröffentlichen, da die Fragen, mit denen sich NESOR befasste, nicht an Aktualität verloren haben. Im Gegenteil, in Zeiten des gesellschaftlichen Stresses, der durch den Covid 19 und die politische Entscheidung hervorgerufen wurde, sind die Fragen noch relevanter.

Ab dem dritten Jahrgang wurden die Zeitschriftennummer nur noch in Englisch wiederveröffentlicht.

Zeitschrift für Sozialwissenschaften Vol. III, Nr. 1, 15. 03. 2008

Titelblatt Editor: Karsten Krüger
Jahr: 2008
Zusammenfassung: Das NESOR-Konsortium, bestehend aus Partnern in sechs verschiedenen Mitgliedsstaaten, führte von 2006 bis 2008 ein vom EU-Sokrates-Programms ko-finanziertes Projekt durch, das sich zur Aufgabe stellte, nationale Hochschulreformen, die um Anschluss an die Bologna-Erklärung umgesetzt wurden, sowie die Rolle der Hochschulbildung im europäischen Sozialmodell der sich entwickelnden Wissensgesellschaft zu analysieren.
Diese erste Nummer des dritten Jahrganges der Zeitschrift für Sozialwissenschaften dia-e-logos erschien 2008 mit den Ergebnissen der in Österreich, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Polen und Spanien durchgeführten Forschung. Im Mittelpunkt standen die Fragen: Wie sich die wissensbasierte Gesellschaft in den EU-Mitgliedsstaaten entwickelt, wie die europäische Gesellschaft die sozialen Risiken wahrnimmt, die im Übergang zur Wissensgesellschaft entstehen und welche Funktionen den Universitäten in diesem Übergang haben?
Aus technischen Gründen waren die Artikel der Zeitschrift eine Zeit lang nicht im Internet verfügbar. dia-e-logos beschloss, die Artikel in einer gemeinsamen Publikation neu zu veröffentlichen, da die Fragen, mit denen sich NESOR befasste, nicht an Aktualität verloren haben. Im Gegenteil, in Zeiten des gesellschaftlichen Stresses, der durch den Covid 19 und die politische Entscheidung hervorgerufen wurde, sind die Fragen noch relevanter.
Ab dem dritten Jahrgang wurden die Zeitschriftennummern nur noch in Englisch wieder veröffentlicht.